Messzeug

Fuck Diabetes!

Damit ist doch bereits alles gesagt, oder nicht? ‘Fuck Diabetes!’ bedeutet nicht, an Diabetes zu leiden und das Leiden zu ignorieren oder in Selbstmitleid zu verfallen. Nein, es bedeutet, den Zustand zu akzeptieren, sein Leben umzukrempeln. Jeden Tag zu kämpfen, manchmal eine Schlacht zu verlieren – aber den Krieg gegen – nun, gegen WEN eigentlich, zu gewinnen.

Hier gebe ich meine ganz persönlichen Erfahrungen und Meinungen wieder. Es handelt sich weder um ärztliche Ratschläge, noch um allgemein gültige Studien. Ich bitte dies zu beachten.

Hier also mal der Reihe nach, was sich vor ein paar Jahren zugetragen hat und bis heute anhält. Mein Leben verlief relativ unspektakulär, kein Sport, 85kg, regelmäßige Besuche in Bars mit dem Verzehr von so viel wie möglichen Cocktails, Essen ebenfalls wonach immer mir der Sinn stand. Solange das System ‘Körper’ einigermaßen läuft macht man sich keine großen Gedanken über mögliche Konsequenzen.

Dann begannen die Pinkelei und der Durst. Der unbändige Durst. Und diesen habe ich versucht mit Coca Cola, Ginger Ale und anderen ‘Erfrischungsgetränken’ zu stillen. Als es dann soweit war, dass ich alle 40 Minuten, auch nachts, pinkeln musste, da konnte ich es nicht länger ignorieren. Ich ging zum Arzt.

Mein HbA1c Wert lag bei 17.8%. Ein gesunder Wert liegt meistens unter 6%. Für mich war das ein Schock. Die Diagnose lautete eindeutig: Diabetes. Nur, welcher Typ? Eins, zwei oder drei? Nach einigen weiteren Untersuchungen habe ich gelernt, dass es auch einen Typ 1.5 gibt, welcher auch LADA Diabetes genannt wird. Alle Blutwerte deuten darauf hin, dass sich dieser Diabetes Typ entwickelt. Vereinfacht ausgedrückt bedeutet dies, dass mein Körper anfangs noch Insulin zur Verfügung stellt, dies jedoch nicht verwerten kann. Während dieser Phase kann man den Diabetes durch die Einnahme von Tabletten behandeln.

Irgendwann stellt der Körper dann die Produktion von Insulin ein und man muss Insulin spritzen. Grob gesagt, ein LADA Diabetiker startet als Typ 2 und endet als Typ 1 Diabetiker.

Und heute? Einige Jahre später?

Ich wiege 63kg, ein Gewicht, das bei meiner Körpergröße als ideal zu bezeichnen ist. Mein HbA1c liegt aktuell bei 5.9%. Und das ohne, dass ich Insulin benötigen würde, bisher genügt es, dass ich meinen Diabetes mit Metformin Tabletten behandle.

Update im August 2018: HbA1c liegt jetzt bei 5,7%

Wobei, das ist falsch ausgedrückt! Für mich bedeutete diese Diagnose nicht ‘Nimm zwei Pillen und mach weiter wie bisher’. Mein Leben hat sich von Grund auf verändert. Diese Veränderung möchte ich auf dieser Webseite in der Kategorie ‘Diabetes’ beschreiben. Vielleicht kann ja jemand einen Nutzen daraus ziehen.

Guckst Du hier!

Meine Meinung zu den sogenannten Erfrischungsgetränken ist eindeutig: kein Mensch braucht die! Man sollte nicht nur in Kanada keine Coca Cola trinken!

Mit dem Wissen, dass mit dem ‘Wohlstand’ auch die Zahl der Diabetiker steigt ist es schlichtweg als kriminell zu bezeichnen, wie wenig dagegen getan wird. Eine Zuckersteuer wäre mal ein erster Schritt. In anderen europäischen Ländern klappt das doch auch.

Dasselbe Problem gibt es in China.

Update im November 2018: HbA1c liegt jetzt bei 5,6%

Kein schlechter Wert fuer einen Diabetiker. Er liest sich noch besser, wenn man bedenkt, dass ich seit mehreren Wochen medikamentenfrei bin.