Und es hilft doch!

5.0 am Morgen
Nüchternwert

Blutzuckermanagement mittles Kohlehydrate – Und es hilft doch!

Weshalb gibt es eigentlich zumindest diese zwei Lager unter den Diabetikern? Blutzuckermanagement durch Low Carb oder durch erhöhten Einsatz von Medikamenten? Ich denke, das muss jeder selbst für sich rausfinden, wie er das macht. Für mich ist wichtig: Blutzuckermanagement mittels Kohlehydrate – Und es hilft doch! Und das in vielerlei Hinsicht.

Nur muss ich natürlich eines zugestehen: mit der Nahrungsumstellung habe ich zugleich meine ganzes Leben umorganisiert. Ich versuche mal, das alles hier zusammen zu fassen.

  1. Absolute Kontrolle der Kohlehydrate (ähnlich wie Low Carb)
  2. Absolute Kontrolle der Qualität der Speisen
  3. Vermeidung hoch bearbeiteter Lebensmittel
  4. Absolute Kontrolle der Essgeschwindigkeit
  5. Täglich körperliche Anstrengung – Sport
  6. Reduzierung der Alkoholmenge
  7. Anpassung der Schlafgewohnheiten
  8. Strikte Blutzuckerkontrolle

Zu Punkt 1

Dazu gehört eben, dass ich so gut wie kein Brot mehr esse. Weißer Reis, Schokolade, den ganzen Süßkram habe ich gestrichen. Ebenso alle Getränke wie Coca-Cola, Sprite, Ginger Ale usw. Jetzt trinke ich Grüntee, warmes Wasser, höchstens zwei Tassen schwarzen Kaffee. Viel Rohkost, selbst hergestellten Joghurt, etwas Obst, Fisch und Fleisch. Pizza kann gönne ich mir noch 1 bis 2 Mal pro Monat. Früher eine große – heute eine kleine. Weil, vor, zur und nach der Pizza esse ich noch Gemüse mit Ballaststoffen.

Ein Abendessen ganz nach meinem Geschmack. Low Carb:

Salatschüssel
Salat mit etwas Kartoffeln

Zu Punkt 2

Dieser Punkt betrifft vor allem die verwendeten Öle. Speziell in China gibt es dermaßen viele ölige Speisen. Ich lasse mir die Etiketten in der Küche zeigen. Deckt sich die Farbe des Öls dann nicht mit der, wie ich sie erwartet habe, dann esse ich dort nicht. Vieles kaufe ich mittlerweile direkt beim Erzeuger auf einer der Stadt Shanghai vorgelagerten Insel. Hühner, Lamm, Gemüse, das hole ich alles dort.

Italienisches oder spanisches Olivenöl am frühen Morgen:

Olivenöl zum Kaffee
Öl am Morgen

Zu Punkt 3

Es fiel mir erstaunlich leicht, alles zu streichen was kein Mensch braucht. Produkte wie z.B. Coke Zero sind rein technisch hergestellte Produkte. Maggie, Knorr, Nestle – wer braucht das? Ich denke mittlerweile, das war die beste Entscheidung, die ich je getroffen habe. Mein Geschmackssinn hat sich dadurch komplett verändert.

Ohne Bild, ich weigere mich für dieses Zeug auch noch Werbung zu machen 🙂

Zu Punkt 4

Es wird nicht mehr geschlungen oder gegessen wie auf der Flucht! Alles wird wirklich kleinst gekaut und jeder Bissen mit Bedacht gegessen. Ich habe festgestellt, dass Blutzuckerspitzen nach dem Essen niedriger ausfallen.

Zu Punkt 5

Wenn ich nicht im Büro bin, dann laufe ich im Schnitt 15000 Schritte und benutze abends den Heimtrainer für 30-40 Minuten. Wenn ich im Büro sitze, dann laufe ich täglich um die 35 Stockwerke zu jeweils 24 Stufen. Das Fahrrad benutze ich dann nur 3 Mal die Woche.

Büroalltag:

Das Handy zählt mit
Büroalltag

 

Außerhalb des Büros:

Schrittzahl
….und läuft und läuft

Zu Punkt 6

Ich muss gestehen, auf den Zucker zu verzichten fiel mir leichter. 1 Feierabendbier täglich konnte ich genießen. Heute versuche das auf 2 Wochenendbiere zu beschränken.

Zu Punkt 7

Wann immer möglich gehe ich zwischen 22:00 Uhr und 22:30 Uhr zu Bett. Der Schlaf VOR Mitternacht scheint für mich wichtig zu sein. Dafür stehe ich problemlos um 4:30 morgens auf.

Zu Punkt 8

Nüchtern, direkt vor den Mahlzeiten, 1 Stunde und 2 Stunden danach wird gemessen. Auf diese Art konnte ich auch einige Restaurants rausfiltern, welche wohl heimlich Zucker ins Gemüse werfen.

Und es hilft doch!

Nachdem ich dies jetzt eine ganze Zeit so handhabe muss ich sagen “Und es hilft doch!” Ob das jetzt Low Carb ist oder nicht, das spielt doch keine Rolle. Wichtig ist, dass sich vieles verändert hat. Was hat sich denn alles verändert?

Gewichtsabnahme von 85kg auf 63kg. Der Blutdruck wurde gesenkt. Die Triglycerid-Werte wurden halbiert. HDL erhöht – LDL verringert. Und zu guter Letzt, liegt mein HbA1c-Wert mit 5.9% auch in einem akzeptablen Bereich. Aber, ich schiele auf einen noch niedrigeren Wert und werde hier ehrlich berichten.

Durch das Abnehmen, den Sport und den niedrigeren Blutzuckerwert hat sich mein Allgemeinbefinden wesentlich verbessert. Ich bin seit Monaten extrem leistungsfähig. Körperlich und geistig.

Und ich lege Wert auf die Feststellung, dass ich mich nicht nur besser fühle, weil ich als Schwabe wieder 7 Jahre alte Hosen anziehen kann, welche mir lange Zeit zu eng waren. Viel zu eng!

 

1 Kommentar

  1. Hallo Chinaman, soo Ernst habe ich meine Zuckerwerte noch nie genommen. Ich stelle fest, ich gehe viel zu Leichtsinnig mit meinem Leben um.
    Gruß Kallemann

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.